"Große Leuchten" - Nachtzieltechnik in den Ländern

In der DJZ-Augustausgabe musste ich Sie auf Anweisung der Redaktionsleitung in die Ödnis der waffenrechtlichen Bestimmung zur „Große Leuchten“ Nachtzieltechnik führen. Nun hat der Chef nachgelegt und mich gezwungen, Sie mit ergänzenden Erläuterungen zu den landesgesetzlichen Regelungen endgültig ins Wachkoma zu schießen.

Ganz ohne Grund quäle ich Sie aber nicht. Denn was die Nutzung von Nachtzieltechnik anbelangt, steht die deutsche Kleinstaaterei Nachtjagdfreuden im Wege. Die teilweise Legalisierung von Vor- und Aufsatzgeräten (nachfolgend nur „Vorsatzgeräte“ genannt) durch den Bundesgesetzgeber betrifft nämlich ausschließlich die waffenrechtliche Seite. Heißt: Nur weil die Nutzung der Technik jetzt nach Waffenrecht nicht mehr verboten ist, ist sie jagdrechtlich noch nicht erlaubt.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Die 10 aktuellsten News Artikel

In Mecklenburg-Vorpommern besitze ich eine Eigenjagd und richte jährlich zwei große Drückjagden mit gut zahlenden Gästen aus. Während des Lock-downs durften praktisch keine Nicht-Mecklenburger als Jagd-gäste einreisen. Ich musste 80 Prozent der Stände unbesetzt lassen. Mir gingen erhebliche...

Weiterlesen

Eine junge Frau postet ein Bild von einem Fuchs, den sie geschossen hat. Sie wird mit Drohungen überschüttet und wehrt sich. Mit Erfolg. Der Hass war nicht nur virtuell, davon ist Sinah Marie B. überzeugt. Vor ihrem Haus im Kreis Ostholstein seien mehrmals fremde Männer aufgetaucht, erzählt die...

Weiterlesen

Kleine Ursache – große Wirkung. An sich wollte Bernd G., Förster und Betreuer einer 600 Hektar großen brandenburgischen Eigenjagd eines niederländischen Investors, nur etwas provokant den schädlichen Einfluss streunender Katzen für die heimischen Bodenbrüter betonen. So gab er im Rahmen einer...

Weiterlesen

Wer sich jagdlich motiviert in die Ferne begibt, hat ein paar Dinge zu bedenken. Im Unterschied zu den Wellnessurlaubern mit Cabrio, Badelatschen und Begleithund reist der Weidmann mit derbem Schuhwerk, hyperaktivem Terrier und „bösem Schießgewehr“ an. Das mag nicht jeder Hotelier. 

Weiterlesen

Alles hat sein Für und Wider, sagt der Volksmund. So ist das auch mit dem Internet. Auf der einen Seite ein digitaler Segen. Kehrseite ist, dass man als Jäger im Netz mit Personen konfrontiert wird, die keiner braucht. Denn wer sich online als Jagdfreund präsentiert, wird nicht lange auf negative,...

Weiterlesen

In der DJZ-Augustausgabe musste ich Sie auf Anweisung der Redaktionsleitung in die Ödnis der waffenrechtlichen Bestimmung zur „Große Leuchten“ Nachtzieltechnik führen. Nun hat der Chef nachgelegt und mich gezwungen, Sie mit ergänzenden Erläuterungen zu den landesgesetzlichen Regelungen endgültig ins...

Weiterlesen

Unsere Kulturlandschaft – und damit die Reviere – verändern sich gegenwärtig in einer bislang für unvorstellbar gehaltenen Geschwindigkeit. Die Niedrigzinsära lässt Neubaugebiete wie Pilze aus dem Boden schießen. Und die hastig geplante Energiewende beschert selbst den entlegensten Regionen einen...

Weiterlesen

Unverhofft kommt oft“, sagt der Volksmund, und so ereilte mich kurz vor Fertigstellung des an sich für diese Ausgabe geplanten Artikels ein Anruf des Chefredakteurs Dr. Rolf Roosen: „Heiko – Du musst für die kommende Ausgabe unbedingt was über Nachtsichttechnik schreiben. Kriegst Du das hin?“ Klar...

Weiterlesen
Anwalt Facebook