Ungemach in der Unterkunft - Der Jäger im Hotel

Wer sich jagdlich motiviert in die Ferne begibt, hat ein paar Dinge zu bedenken. Im Unterschied zu den Wellnessurlaubern mit Cabrio, Badelatschen und Begleithund reist der Weidmann mit derbem Schuhwerk, hyperaktivem Terrier und „bösem Schießgewehr“ an. Das mag nicht jeder Hotelier. 

Nach dem Grundsatz der Vertragsfreiheit ist es „Waltrauds veganes Wellnesshotel“ daher unbenommen, die Buchungen von Jägern bereits im Vorfeld Drückjagdsaison. Viele Grünröcke mieten sich während dieser Zeit in Hotels ein. Das ist grundsätzlich kein Problem. Benimmt sich aber der Jäger oder dessen Jagdhund daneben, können beide obdachlos werden. in der Unterkunft Ungemach abzulehnen. Doch ist das Zimmer erst einmal gebucht, gibt es auch für den jagdfeindlichsten Wirt kein Zurück.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Die 10 aktuellsten News Artikel

Eine junge Frau postet ein Bild von einem Fuchs, den sie geschossen hat. Sie wird mit Drohungen überschüttet und wehrt sich. Mit Erfolg. Der Hass war nicht nur virtuell, davon ist Sinah Marie B. überzeugt. Vor ihrem Haus im Kreis Ostholstein seien mehrmals fremde Männer aufgetaucht, erzählt die...

Weiterlesen

Kleine Ursache – große Wirkung. An sich wollte Bernd G., Förster und Betreuer einer 600 Hektar großen brandenburgischen Eigenjagd eines niederländischen Investors, nur etwas provokant den schädlichen Einfluss streunender Katzen für die heimischen Bodenbrüter betonen. So gab er im Rahmen einer...

Weiterlesen

Wer sich jagdlich motiviert in die Ferne begibt, hat ein paar Dinge zu bedenken. Im Unterschied zu den Wellnessurlaubern mit Cabrio, Badelatschen und Begleithund reist der Weidmann mit derbem Schuhwerk, hyperaktivem Terrier und „bösem Schießgewehr“ an. Das mag nicht jeder Hotelier. 

Weiterlesen

Alles hat sein Für und Wider, sagt der Volksmund. So ist das auch mit dem Internet. Auf der einen Seite ein digitaler Segen. Kehrseite ist, dass man als Jäger im Netz mit Personen konfrontiert wird, die keiner braucht. Denn wer sich online als Jagdfreund präsentiert, wird nicht lange auf negative,...

Weiterlesen

In der DJZ-Augustausgabe musste ich Sie auf Anweisung der Redaktionsleitung in die Ödnis der waffenrechtlichen Bestimmung zur „Große Leuchten“ Nachtzieltechnik führen. Nun hat der Chef nachgelegt und mich gezwungen, Sie mit ergänzenden Erläuterungen zu den landesgesetzlichen Regelungen endgültig ins...

Weiterlesen

Unsere Kulturlandschaft – und damit die Reviere – verändern sich gegenwärtig in einer bislang für unvorstellbar gehaltenen Geschwindigkeit. Die Niedrigzinsära lässt Neubaugebiete wie Pilze aus dem Boden schießen. Und die hastig geplante Energiewende beschert selbst den entlegensten Regionen einen...

Weiterlesen

Unverhofft kommt oft“, sagt der Volksmund, und so ereilte mich kurz vor Fertigstellung des an sich für diese Ausgabe geplanten Artikels ein Anruf des Chefredakteurs Dr. Rolf Roosen: „Heiko – Du musst für die kommende Ausgabe unbedingt was über Nachtsichttechnik schreiben. Kriegst Du das hin?“ Klar...

Weiterlesen

Wenn ich mal mit Münchnern oder Berlinern zusammensitze, fühle ich mich als Mecklenburger immer wie Aschenputtel: Wir können keine Wiesn und kein 24-Stunden-Nachtleben vorweisen. Doch ich lebe aus anderen Gründen hier. Unser agrarisch geprägtes Nordland weiß Jägersmann oder -frau mit herb gehopftem...

Weiterlesen
Anwalt Facebook