Abgebrühte Knochenklauber - Deutsche Jagdzeitung - August 2019

Sandro G. (Name von der Redaktion geändert) ist so, wie man sich gemeinhin einen handfesten Mecklenburger Stangenwilderer vorstellt: Arme wie ein Schmied, tätowiert und dem gelegentlichen Genuss einer Kiste Bier oder einer Flasche Doppelkorn ebenso wenig abgeneigt wie einer zünftigen Wirtshausrauferei.

Der irgendwann und irgendwie erworbene Jagdschein wurde irgendwann und irgendwie auch wieder eingebüßt. Zudem ist er ausgestattet mit der Ortskenntnis eines Spähers. Vor allem aber gesegnet mit Hirschkenntnis und einer Sammelwut, die von penetranter Beharrlichkeit angetrieben wird.

Lesen Sie den gesamten Artikel in unserer angehängten PDF-Datei.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Die 10 aktuellsten News Artikel

Dieser Titel soll nicht despektierlich rüber kommen, sind Jagdaufseher doch wichtige Helfer in vielen Revieren.

 

Der Gesetzgeber hat es sich einfach gemacht, was die Regelung der Revier-Mitarbeit durch „Nichtbeständer“ anbelangt. Lediglich in § 25 BJagdG (Bundesjagdgesetz) wird in zwei erfrischend...

Weiterlesen

DJZ-Abonnenten machen seit 2018 reichlich Gebrauch unseres konkurenzlosen Services: schnelle und kostenlose Erstberatung in jagdrechtlichen Angelegenheiten. Mittlerweile trudelten rund 350 Anfragen bei uns ein. Folgend einige lesenswerte Beispiele:

Weiterlesen

Der niederländische Jäger B. erschoss im Januar 2019 während einer Drückjagd einen Wolf. Der hatte zuvor mehrere Jagdhunde angegriffen. Die Staatsanwaltschaft wollte die erbetene Akteneinsicht anfangs nicht gewähren, und ich ging davon aus, dass sich der vergleichsweise wenig komplexe, aber...

Weiterlesen
Anwalt Facebook