„Es wird zurückgeschossen“

Wenn ich mal mit Münchnern oder Berlinern zusammensitze, fühle ich mich als Mecklenburger immer wie Aschenputtel: Wir können keine Wiesn und kein 24-Stunden-Nachtleben vorweisen. Doch ich lebe aus anderen Gründen hier. Unser agrarisch geprägtes Nordland weiß Jägersmann oder -frau mit herb gehopftem Bier, pittoresken Naturlandschaften und beeindruckenden Wildvorkommen zu begeistern.

Nur schade, dass die landeseigenen Förster zumindest letztere Empfindung nicht zu teilen vermögen.

So lagen sie ihrem Dienstherren, Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD), schon seit Längerem mit der Forderung der Reduktion vermeintlich überhöhter Schalenwildbestände in den Ohren. Dieser nutzte die Gelegenheit der überhitzten Klimaschutzdebatte, um als aus seiner Sicht „großen Wurf“ zur Waldrettung eine drastische Änderung der Jagd- und Schonzeitenverordnung durchzuprügeln.

So trat dann der Minister vor die Presse und gab sinngemäß etwa Folgendes zum Besten: „Ab dem 16.4. wird jetzt zurückgeschossen! Und von jetzt ab wird jede Knospe mit einer Patrone vergolten! Pardon wird nicht gegeben! Dass nie wieder ein Reh wagt, einen Förster scheel anzuäugen!“

Ja, Sie haben Recht – ich übertreibe. Doch die neue Verordnung hat es wirklich in sich. Nur zwei Beispiele: „Feuer frei!“ auf Böcke, Schmalrehe, Spießer und Schmaltiere ab Mitte April. Winterruhe für das stressgeplagte Wild? Ach was! Jagdzeit bis Ende Januar – auch auf den Bock. Pfui! Zum Artikel >>

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Die 10 aktuellsten News Artikel

In der DJZ-Augustausgabe musste ich Sie auf Anweisung der Redaktionsleitung in die Ödnis der waffenrechtlichen Bestimmung zur „Große Leuchten“ Nachtzieltechnik führen. Nun hat der Chef nachgelegt und mich gezwungen, Sie mit ergänzenden Erläuterungen zu den landesgesetzlichen Regelungen endgültig ins...

Weiterlesen

Unsere Kulturlandschaft – und damit die Reviere – verändern sich gegenwärtig in einer bislang für unvorstellbar gehaltenen Geschwindigkeit. Die Niedrigzinsära lässt Neubaugebiete wie Pilze aus dem Boden schießen. Und die hastig geplante Energiewende beschert selbst den entlegensten Regionen einen...

Weiterlesen

Unverhofft kommt oft“, sagt der Volksmund, und so ereilte mich kurz vor Fertigstellung des an sich für diese Ausgabe geplanten Artikels ein Anruf des Chefredakteurs Dr. Rolf Roosen: „Heiko – Du musst für die kommende Ausgabe unbedingt was über Nachtsichttechnik schreiben. Kriegst Du das hin?“ Klar...

Weiterlesen

Wenn ich mal mit Münchnern oder Berlinern zusammensitze, fühle ich mich als Mecklenburger immer wie Aschenputtel: Wir können keine Wiesn und kein 24-Stunden-Nachtleben vorweisen. Doch ich lebe aus anderen Gründen hier. Unser agrarisch geprägtes Nordland weiß Jägersmann oder -frau mit herb gehopftem...

Weiterlesen

Dieser Titel soll nicht despektierlich rüber kommen, sind Jagdaufseher doch wichtige Helfer in vielen Revieren.

 

Der Gesetzgeber hat es sich einfach gemacht, was die Regelung der Revier-Mitarbeit durch „Nichtbeständer“ anbelangt. Lediglich in § 25 BJagdG (Bundesjagdgesetz) wird in zwei erfrischend...

Weiterlesen

DJZ-Abonnenten machen seit 2018 reichlich Gebrauch unseres konkurenzlosen Services: schnelle und kostenlose Erstberatung in jagdrechtlichen Angelegenheiten. Mittlerweile trudelten rund 350 Anfragen bei uns ein. Folgend einige lesenswerte Beispiele:

Weiterlesen

Der niederländische Jäger B. erschoss im Januar 2019 während einer Drückjagd einen Wolf. Der hatte zuvor mehrere Jagdhunde angegriffen. Die Staatsanwaltschaft wollte die erbetene Akteneinsicht anfangs nicht gewähren, und ich ging davon aus, dass sich der vergleichsweise wenig komplexe, aber...

Weiterlesen
Anwalt Facebook