Jagdschutz trifft Wildschütz’ - Deutsche Jagdzeitung - September 2019

Wilderei ist kein Kavaliersdelikt und in Zeiten wirtschaftlichen Wohlstandes auch nicht mehr mit der Sozialromantik von Auflehnung gegen die Obrigkeit zu begründen.

Wilderei ist schlichtweg kriminell. Die entsprechende Norm findet sich – anders als man denken mag – nicht etwa im Bundesjagdgesetz, sondern im Strafgesetzbuch (StGB). Damit ist klar: Das Gesetz gilt für alle, nicht nur für Grünröcke.

Lesen Sie den gesamten Artikel in unserer angehängten PDF-Datei.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Die 10 aktuellsten News Artikel

In der Febrauarausgabe ging es in der DJZ unter anderem um das Kupieren von Ruten bei Hunden. Was es hierbei juristisch zu beachten gilt und weitere „Rechte“ unserer vierbeinigen Jagdhelfer hat der DJZ-Rechtsanwalt zusammengefasst.

Weiterlesen

Wir schreiben das Jahr 2012. Da trägt sich Folgendes zu (frei nach Verwaltungsgericht Berlin vom 23. Oktober 2013, AZ: VG 1 L251.13): In klirrend kalter brandenburgischer Winternacht begibt sich ein Weidmann zum nächtlichen Ansitz. Wohlpräpariert gegen Väterchen Frost durch 6 Grog und eine Flasche...

Weiterlesen
Anwalt Facebook