Klage nach dem Klagen - Deutsche Jagdzeitung - Dezember 2019

Nachdem ich mich händisch davon überzeugt hatte, dass zumindest bei mir noch alle wesentlichen Gesichtsbestanteile vorhanden waren, begann ich zu grübeln: Welche Rechte stehen dem Bedauernswerten zu? Denn spätestens wenn der Nimrod das Krankenlager verlassen hat, wird er wollen, dass irgendwer „bezahlen“ soll.

Seine geringste Sorge wird wohl der Ersatz des explodierten Schießprügels sein. Wer eine Sache erwirbt, kann erwarten, dass diese ordnungsgemäß funktioniert. Wenn die in der Patrone gebundene Energie das Projektil nicht Richtung Wildsau, sondern stattdessen den Verschluss gegen das Jochbein schleudert, kann davon kaum die Rede sein.

Lesen Sie den gesamten Artikel in unserer angehängten PDF-Datei.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Die 10 aktuellsten News Artikel

Der niederländische Jäger B. erschoss im Januar 2019 während einer Drückjagd einen Wolf. Der hatte zuvor mehrere Jagdhunde angegriffen. Die Staatsanwaltschaft wollte die erbetene Akteneinsicht anfangs nicht gewähren, und ich ging davon aus, dass sich der vergleichsweise wenig komplexe, aber...

Weiterlesen

In der Febrauarausgabe ging es in der DJZ unter anderem um das Kupieren von Ruten bei Hunden. Was es hierbei juristisch zu beachten gilt und weitere „Rechte“ unserer vierbeinigen Jagdhelfer hat der DJZ-Rechtsanwalt zusammengefasst.

Weiterlesen
Anwalt Facebook