Unfallversicherungsschutz bei Aufbrechen des Wildes

Auch sozialversicherungsrechtlich ist der Begriff der „Jagdausübung“ an § 1 Abs. 4 BJagdG orientiert auszulegen. Mit dem Tod des Tieres endet die gesellschaftlich relevante und allein unter den Schutz der Unfallversicherung gestellte Tätigkeit der Reduzierung des Wildbestandes. Danach ist bereits zweifelhaft, ob das Aufbrechen des Tieres überhaupt noch zu der versicherten Tätigkeit rechnet. Erfolgt das Aufbrechen jedoch erst nach Abtransport des Tieres im Wildraum, so zielt die Handlungstendenz der Tätigkeit eindeutig auf die nicht unter den Schutz der Unfallversicherung gestellte Vorbereitung der Herstellung eines Lebensmittels.

(Leitzsatz der Redaktion)
SG Magdeburg, Urteil vom 04.04.2018
– S 8 U 235/16

Der Fall

Nachdem er ein Wildschwein erlegt hatte, brachte der Kläger dieses auf das Grundstück, auf welchem er wohnt und ein Kühlhaus vorhält. Vor dem Kühlhaus wollte er das Wildschwein auf einen Haken hängen, um es dort erst aufzubrechen und anschließend in die Wildkammer zu hängen und herunter zu kühlen. Bei dem Versuch, das Wildschwein auf den Haken zu hängen, brach sich der Kläger das Grundgelenk seiner rechten Hand. Aufgrund dieses Unfalls macht er Ansprüche gegenüber der Beklagten als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung geltend. Nachdem die Beklagte den Antrag abgelehnt hat und auch der Widerspruch des Klägers erfolglos geblieben ist, weist das Sozialgericht die Klage als unbegründet ab.

Lesen Sie den gesamten Artikel in unserer angehängten PDF-Datei.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Die 10 aktuellsten News Artikel

In der Febrauarausgabe ging es in der DJZ unter anderem um das Kupieren von Ruten bei Hunden. Was es hierbei juristisch zu beachten gilt und weitere „Rechte“ unserer vierbeinigen Jagdhelfer hat der DJZ-Rechtsanwalt zusammengefasst.

Weiterlesen

Wir schreiben das Jahr 2012. Da trägt sich Folgendes zu (frei nach Verwaltungsgericht Berlin vom 23. Oktober 2013, AZ: VG 1 L251.13): In klirrend kalter brandenburgischer Winternacht begibt sich ein Weidmann zum nächtlichen Ansitz. Wohlpräpariert gegen Väterchen Frost durch 6 Grog und eine Flasche...

Weiterlesen

Auch sozialversicherungsrechtlich ist der Begriff der „Jagdausübung“ an § 1 Abs. 4 BJagdG orientiert auszulegen. Mit dem Tod des Tieres endet die gesellschaftlich relevante und allein unter den Schutz der Unfallversicherung gestellte Tätigkeit der Reduzierung des Wildbestandes...

Weiterlesen
Anwalt Facebook